»Kern meiner theoretischen und praktischen Arbeit ist sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Know-How (im Sinne einer ›Betriebswirtschaftssoziologie‹) für das Management in unterschiedlichen Branchen und Bereichen. Ausgangspunkt dafür ist dabei meist eine systemische bzw. systemtheoretische Perspektive (in ihrer zeitgenössischen Formulierung von T. Parsons, N. Luhmann, D. Baecker, F. B. Simon u.v.a.).

 

 

 

 

Brennpunkte meiner Arbeit sind dabei Fragen der Organisation und des Marketing sowie deren wechselseitige Verschränkung: Marketing muss gut organisiert bzw. nachhaltig in Organisationen verankert sein, um für die Anspruchsgruppen wirksam werden zu können, Organisationen wiederum sollten marketingorientiertes Entscheiden unterstützen, um Nutzen zu stiften und nicht zum Selbstzweck zu erstarren. Damit verbunden sind beispielsweise nicht nur Fragen des Change Management (auf Seiten der lernenden Organisation) oder des Strategischen Management (auf Seiten des Marketing), sondern darüber hinaus verbindende Konzepte wie Qualitätsmanagement, Wissensmanagement, Corporate Social Responsibility u.v.m., denen ich mich sowohl aus theoretischer, nämlich aus sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive, als auch aus praktischer Sicht, nämlich mit Management- und Beratungsexpertise aus unterschiedlichen Branchen und Positionen nähere.